Gespräch mit Hufeisennasen Fledermaus über das Coronavirus 29.2.2020 um 18:29 Uhr


W: Ich öffne nun mein Herzchakra um mit dir lieben unbekannten Hufeisennasenfledermaus eine TK zu machen, ich kenne allerdings nicht deinen Namen. Lass mich ein bisschen was über Dich und dein Leben erfahren, natürlich nur wenn du bereit bist, mit mir zu sprechen.

Hufeisennasenfledermaus: Du meinst das doch nicht im Ernst?

W: Doch ich meine es Ernst ♥ Dein Name ist lang und schwierig für mich, wie könnte oder darf ich dich noch nennen?

HENFM: Quelle

W: Habe ich dich richtig verstanden?

HENFM: Ja, Sars Quelle, Sars war dein Gedanke und Quelle war mein Wort

W: ich bin mir nun unsicher, wie ich dich nennen soll oder wie dein Name ist?

HENFM: Du brauchst keine Angst vor mir haben.

W: Ich habe keine Angst, doch plötzlich hat dein Gesicht so anderst ausgeschaut, irgendwie sind mir nun die zwei Stellen an deinen Ohren aufgefallen und an der Nase, es schaut blutig aus und zu Beginn sah ich eher nur das schöne in der Mitte deiner Stirn, so wie eine Quelle und Glitzer und Licht und Leuchten, kannst du mir es vielleicht erklären, warum ich diese zwei Seiten sehe, das Schöne und eher das traurige und für mich sieht es verletzlich aus?

HENFM: Schau, du könntest mich doch Quelle nennen, es wäre schön für mich.

W: Ja, mache ich gerne, ganz wie du wünscht♥

Quelle: Oh, warum tust du dass und sprichst mit mir?


(Wally: Hier werde ich traurig)

W: Ich weiss es eigentlich auch nicht, irgendetwas im Innersten hat mich geführt.

Quelle: Schau es ist deine innerste Kraftquelle wo dich zu mir geführt hat. 

Vertraue mein Kind es gibt immer zwei Seiten, es ist nur die Frage unserer Weltanschauung.

W: Wie meinst du dass? Ich verstehe es nicht ganz?

Quelle: Im Inneren ist unser wahrer Kern und im Aussen sind unsere Verletzungen und im ganz Aussen die Hülle die uns schützt, alles zu verbergen. Der Thron sitzt im Inneren.

W: Ich bitte dich, mir noch mehr von dir zu erzählen.

Quelle: Du wolltest eigentlich nur was über das Coronavirus wissen und nicht wirklich über mich.

W: Ja, (hier werde ich traurig) es tut mir sehr Leid.

Quelle: Es muss dir nicht Leid tun, ich verstehe es, keiner interessiert sich wirklich für unser Innerstes, wir werden benutzt und verletzt. Doch ich spüre dein Herz ist traurig, weil ich dich nun mit meinem Innersten berührt habe, obwohl ich nicht so schön zum anschauen bin, doch verstehst Du, im Innersten haben wir alle diese Quelle des Ursprungs. Wir sehen es nur nicht mit den Augen, wir können es nur mit dem Herzen spüren.

W: Wie recht du hast.

Quelle: Es geht nicht um Recht, es geht um Gefühle ums fühlen und wir können alle fühlen, wenn wir das Herz öffnen.

W: Deine Ohren haben mich neugierig gemacht, sie sehen aus wie Schwingung.

Quelle: Ja, sie sind mein wichtigster Teil doch alles ich wichtig, der Körper, die Seele und der Geist, doch wir spüren, wir verlassen uns auf unser Gefühl, ausser wenn wir eingesperrt sind, dann können wir nicht fühlen, wir können unsere wahre Aufgabe nicht ausführen.

W: Was ist deine wahre Aufgabe?

Quelle: Die Menschen zurück zur Quelle zu führen.

W: Wie meinst Du dass?

Quelle: Es ist göttlich geführt, jeder geht seinen Weg und wir verhelfen ihn abzukürzen, du zweifelst?

W: Ja, ich muss mich nun wieder sammeln damit ich ganz im Innersten dir zuhören bzw. lauschen kann.

Quelle: Willst du was über das Coronavirus wissen?

W: ich wollte eigentlich, doch nun habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich dich frage.

Quelle: Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, du bist der einzige wo mit mir in Kontakt getreten ist und ich möchte dir aus Dankbarkeit darüber berichten, schliesse die Augen und höre mit dem Herzen zu ♥

Die Menschen können nichts aufhalten, es wird immer wieder Krankheiten geben die sich auf der ganzen Welt ausbreiten.

Es gehört zum Leben wie der Tod.

Wir suchen Schuldige und den Auslöser, doch es ist gewollt von der Quelle.

W: Wer ist diese Quelle?

Quelle:  Ich meine damit nicht mich, ich meine einen höheren Ursprung, die Urquelle.

W: Warum geschieht es?

Quelle: Schau es ist Zeit zum gehen, zum Innehalten, ein aufrütteln.

W: Welches aufrütteln?

Quelle: Die Menschen haben verlernt zu vertrauen und ganz nach Innen zu kehren.

W: Ja, es stimmt, jedoch sind damit ganz viele Menschen betroffen und werden arm und krank oder sterben, wie kann ich da den Sinn dahinter verstehen?

Quelle: Schau wir müssen dem Fluss des Lebens wieder vertrauen und da gehört eben auch Leid dazu, damit  wieder Neues entstehen kann.

W: Ich versuche zu verstehen und möchte dich fragen, was sollen wir anderst tun?

Q: Vertrauen das jedes Ereignis seinen wahren Grund aus der Tiefe hat.

W: Bist du glücklich?

Q: Nun schon, wir konnten reden und du hast keine Furcht, es ist auch nicht nötig Furcht zu haben. Vertraue und lebe ♥

W: Ich danke dir für das Gespräch und vielleicht besuche ich dich mal wieder zu einem Gespräch.

Q: Ja und ich erzähle Dir vom Herzen und Ursprung ♥

W: Danke 

Q: Ich danke Dir ♥




Fortsetzung folgt 2. Gespräch vom 6. März 2020 um 14:49 Uhr wird bald online gestellt.